Monster Groove der

Der Monster Groove ist ein jährlich wiederkehrendes Konzert-Happening, das Musik zu einem persönlichen und integrierenden Gruppenerlebnis macht.

Wärend einer Stunde spielen unter der Leitung des Musikers Simon Berz über fünfzig Schlagzeuger_innen, Musiker_innen, international etablierte Künstler_innen und Tänzer_innen in einem grossen Kreis angeordnet den afrikanischen Bèmbé-Rhythmus.

Das Publikum schliesst dabei quasi den «musikalischen Rhythmus», steht nahe am Geschehen und wird animiert, mitzuwirken.

Eine Stunde, ein Beat ...

... eine soziale Skulptur die mitreisst.

Anmeldung

Ich mache mit!

Bitte Formular ausfüllen oder direkt ein Email schreiben an mail@badabum.ch

Agenda

  • 3. Juli 2016

  • Chollerhalle Zug 13 Uhr

  • 14:00 Monster Groove Konzert feat MAGNETIC EAR (New Orleans) Konzert
  • Zur Veranstaltung

Leitung

simon_portrait2_sw

Simon Berz

Simon Berz tourt als transdisziplinärer Künstler und Musiker in New Orleans, den Vereinigten Staaten, Russland, Cuba, Senegal, Türkei, China, Japan und Island. Die gesammelten Erfahrungen in diesen Ländern machen die verbindende Funktion der Musik in der Gesellschaft offenbar. Insbesondere die langen Aufenthalte in New Orleans zeigen Simon Berz die identitätsstiftende Kraft und die integrierende Funktion des Musizierens. Diese Kraft zelebriert er mit dem Monster Groove durch Musik, Tanz, Performance und gemeinsamen Essen.

Badabum Atelier

Verein und Musikschule «Badabum Atelier» stehen für einen pädagogisch fundierten, zeitgemässen und schülerorientierten Musikunterricht. Gemeinsames Musizieren und Erfahrungsaustausch unter Musikern und Laien stehen im Zentrum. Es geht um den Groove und nicht um die Technik, und doch schliesst das eine das andere nicht aus. Spielfreude, Technik und Notenlesen werden lustvoll miteinander verbunden. Eine inspirierende Atmosphäre in einer professionell eingerichteten Musikschule lädt ein, seine Musik zu finden.

badabum-logo-512px

Der Monster Groove als soziale Skulptur

Soziales Körperwissen

mehr ...

Durch das Training, das Spielen und die Teilnahme entsteht ein soziales Körperwissen. Daraus wachsen Vertrauen und Selbstsicherheit. Begünstigt und bewusst gefördert werden Identitätsbildung, soziale Kompetenz, Kulturaustausch, Körpergefühl, Verständnis für andere Kulturen und Menschen, Toleranz, Kraft- und Ausdaueraufbau, Sprachförderung Beweglichkeit, Koordination, Offenheit und Glücksmomente …

Globale-Lokale Kommunikation

mehr ...

Der Monster Groove gibt den Beteiligten die Möglichkeit, die kommunikative Kraft, insbesondere der improvisierten Musik einem lokalen Publikum zugänglich zu machen.

Das globale Netzwerk der Akteure aus den verschiedenen Ländern durch die Simon Berz getourt ist, erhält im Monster Groove eine Stimme. Damit werden auch Themen und Werte vermittelt und erlebbar gemacht, die über das Musizieren hinausgehen.

Kristallines Netzwerk auf Augenhöhe

mehr ...

Simon Berz recherchiert während den Tourneen nach bereicherndem und wissenswertem kulturellen Wissen, Traditionen und sozialen Verhalten. Die weltweit entstehenden, kleinen, persönlichen Netzwerke fliessen beim Monster Groove zusammen. Der Monster Groove kreiert neues Wissen über die integrative Wirkung des transdiziplinären Zusammenspiels von Kunst, Tanz, Musik und sozialen Anliegen.

Inspiration

Sabar aus Senegal

mehr ...

Simon Berz erlebte in Mbur Senegal eine Sabar Zerenomie, die einen starken und unvergesslichen Eindruck hinterliess.

Sabar bedeutet eine alte Tanzmusiktradition der Wolof. Die Texte nehmen oft einen religiösen Bezug auf Akteure des westafrikanischen Sufismus, der im Senegal mit den drei Orden Tidschānīya, Muridiyya und Qādirīya verbreitet ist. In ihrer Balladenform erinnern sie an Lobgesänge von Griots.

Musik im Streamingzeitalter

mehr ...

Die Frage nach dem Sinn der Musik hat sich seit dem MP3-Zeitalter für Simon Berz aufgedrängt. Die Möglichkeit, Musik als Geschäft zu verstehen, ist in Frage gestellt. Dafür treten wieder die «alten» Werte der Musik in den Vordergrund. Der Mensch will und soll Musik in der Gemeinschaft erleben und mit anderen Menschen zusammen musizieren.

P1050222

D.I.Y. – Do It Yourself

mehr ...

Simon Berz befasst sich seit langem mit dem Eigenbau von Instrumenten. Diese Erfahrung fliesst auch in den Lehrplan des BADABUM Ateliers ein, seiner Schule für kreative Musikpädagogik. Im Format «Creative Groove» jeweils am Samstag Nachmittag wird nicht nur Musikunterricht, Rhythmus und Zusammenspiel gelehrt, sondern auch das Kreieren eigener Instrumente vermittelt. Dabei werden Themen wie Spielbarkeit, Interaktionsfähigkeit und Nachhaltigkeit spielerisch vermittelt.

Der Beat